Team zur künstlerischen Projektentwicklung

Für die Entwicklung des künstlerischen und kulturellen Programmes wurde in der zweiten Bewerbungsphase ein Team aus vier Personen zusammengestellt. Dieses Team wird auch gemeinsam mit dem Büro St. Pölten 2024 alle Beispielprojekte aus den Ideen-Aufrufen, die an die freie Szene/Vereine/Privatpersonen, die Wirtschaft, öffentliche Kulturinstitutionen und Schulen gingen, auswählen. 

Dieses Team ist befristet bis Ende 2019 beschäftigt. Erst mit dem angestrebten Zuschlag des Titels "Kulturhauptstadt Europas" im November 2019 wird die Position der künstlerischen Leitung europaweit ausgeschrieben und besetzt werden. Für die zu bestellende künstlerische Leitung sind die inhaltlichen Setzungen der Bid Books I und II in ihren Grundsätzen verbindlich.

Thomas Edlinger

Thomas Edlinger © Ingo Pertramer

Künstlerischer Leiter des donaufestival in Krems. Arbeitet als Radiomacher (FM4 - Im Sumpf, Ö1), Kulturjournalist, Autor und als Lehrbeauftragter an der Universität für Angewandte Kunst in Wien im Fachbereich Kunst und Wissenstransfer. 2002-2004 Kurator im O.K. Centrum für Gegenwartskunst, Linz. 2004-2006 Kurator im Kunstmuseum Lentos, Linz.

Letzte Ausstellungen: „Hauntings – Ghost Box Media“ ( Medienturm Graz, gemeinsam mit Christian Höller, 2011), „Vollmilch. Der Bart als Zeichen“ (Kunstmuseum Lentos, Linz, 2012). Katalogunabhängige Publikationen als (Co-) Hrsg. bzw. Autor (Auswahl): „Wer erschoss Immanenz? Zur Dynamik von Aneignung und Intervention bei Georg Paul Thomann“ (2002), „Remapping the Region - Kultur und Politik in Israel /Palästina“ (2003), „Wem gehört die Stadt? Wien – Kunst im öffentlichen Raum“ (2009). Aktuelle Bücher: „Der wunde Punkt. Zum Unbehagen an der Kritik“ (2015), „In Anführungszeichen. Glanz und Elend der Political Correctness“  (gemeinsam mit Matthias Dusini, 2012).

Warum haben wir uns für Thomas Edlinger entschieden?

Thomas Edlinger ist einer der künstlerischen Leiters der NÖKU-Gruppe und kontextualisiert interdisziplinäre, zeitgenössische und programmatische Setzungen gesellschaftspolitisch. 

Elisabeth Schack

Elisabeth Schack © EFA/ Luiza Puiu

Als Dramaturgin und Kulturmanagerin bewegt sich Elisabeth Schack seit vielen Jahren national und international in der Kultur- und Wissenschaftsszene.

Seit 2017 ist sie Leiterin für Kunst und Kultur beim Europäischen Forum Alpbach. Produktionsdramaturgisch arbeitet sie momentan intensiv mit dem Schweizer Künstler Mats Staub zusammen oder begleitete die Choreografin Doris Uhlich bei ihrer PerformanceEvery Body Electric. Die Theaterwissenschaftlerin gründete 2018 gemeinsam mit Barbara Kremser den Universitätslehrgang für angewandte Dramaturgie in Musik und darstellender Kunst (A!DRAMA) an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Davor war sie über ein Jahrzehnt Dramaturgin der Wiener Festwochen und verfolgte unter den Intendanten Luc Bondy und Markus Hinterhäuser und den Schauspieldirektorinnen Stefanie Carp, Frie Leysen und Marina Davydova in der Programmgestaltung verstärkt einen gesellschaftspolitischen Anspruch.

Warum haben wir uns für Elisabeth Schack entschieden?

Elisabeth Schack ist eine künstlerisch arbeitende Persönlichkeit von außen, die einen Brückenschlag zwischen europäischen Themenstellungen, wissenschaftlich-künstlerischem Anspruch und der Vermittlung an eine lokale/regionale Bevölkerung herstellt.

Andreas Fränzl

Andreas Fränzl © Konstantin Taufner

Andreas Fränzl ist Gründungsmitglied von Bauchklang und dem Kunst- und Kulturverein „La Musique et Sun“ (LAMES) in St. Pölten.

Er studierte Malerei & Grafik an der Universität für angewandte Kunst und neben seiner Rolle als Leadsänger und künstlerischer Kopf bei Bauchklang, mit über 600 Konzerten, Tourneen, Eigenveranstaltungen (wie zB. Bauchklang & Guests im Festspielhaus St.Pölten und Gasometer Wien) und zahlreichen Tonträgern engagierte er sich seit seit vielen Jahren stark im Kulturbereich. Er baute den Kunst- und Kulturverein LAMES in St.Pölten mit auf und ist seit über 20 Jahren als Veranstalter und Künstler fixer Teil des St. Pöltner Kulturlebens. Er kuratierte dutzende Veranstaltungen ua. für LAMES: zB. Parque del Sol (Symposium für interdisziplinäre Kunst) und war 4 Jahre lang für künstlerisch Programm im ehemaligen Café Publik im Festspielhaus St. Pölten zuständig. Neben Programmgestaltung / Konzipierungen von interdisziplinären Kunst-Formaten ist Andreas Fränzl auch als bildnerischer Künstler tätig und macht immer wieder bei Ausstellungen mit seinen Malerei- und Grafikarbeiten auf sich aufmerksam!

Warum haben wir uns für Andreas Fränzl entschieden?

Andreas Fränzl bindet die lokale und regionale, freie Szene, die Kulturinitiativen, die Vereine sowie Künstler*innen strukturell ein und stellt die Verbindung zur lokalen/regionalen Bevölkerung her. 

Romana Maliti

Romana Maliti

Ist sei 2016 Produktionsleiterin für Ausstellungen im Museum für tschechische Literatur in Prag (CZ).

Von 2001 bis 2012 war sie beim internationalen Festival Divadelná Nitra in Nitra (SK) Co-Kuratorin des internationalen Programmes, ab 2012 stellvertretende Direktorin und Leiterin der Abteilung für internationale Beziehungen. 2009 bis 2010 koordinierte sie für die Europäische Kulturhauptstadt Europas 2013 Košice (SK) Programm- und Kunstprojekte. Die Leitung der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit und Außenbeziehungen des Theaterinstitutes Bratislava (SK).

Warum haben wir uns für Romana Maliti entschieden?

Romana deckt als Kuratorin nicht nur unseren Osteuropa-Schwerpunkt ab, sondern bringt außerdem Kulturhauptstadt-Erfahrung mit. 

Der Aufruf für Projektideen endete am 30. Juni 2019. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden