Projektpräsentation "Kunst- und Kulturschwerpunkt St. Pölten 2024"

Die zentralen Ideen und Projekte aus der Bewerbung zur europäischen Kulturhauptstadt 2024 werden in einem neuen Format umgesetzt. Mit dem „KinderKunstLabor“ (Arbeitstitel) erhält St. Pölten eine neuartige Kultureinrichtung für Kinder und Familien, die Ehemalige Synagoge St. Pölten wird renoviert und zu einer erweiterten Kulturinstitution weiterentwickelt. 

St. Pölten – Als starkes Signal für die Wichtigkeit von Kunst und Kultur für die Entwicklung St. Pöltens präsentierten Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Bürgermeister Matthias Stadler gemeinsam mit den Verantwortlichen des Büros St. Pölten 2024 den gemeinsamen Kunst- und Kulturschwerpunkt für das Jahr 2024 in St. Pölten. Die Landeshauptstadt soll gemeinsam mit den Kulturinstitutionen- und Vereinen, den Bildungseinrichtungen und den Bereichen Wirtschaft und Tourismus zu einem Modell einer lebenswerten und zukunftsweisenden europäischen Mittelstadt werden. Dafür werden bestehende Kultureinrichtungen saniert und adaptiert – wie etwa die in Österreich einzigartige Ehemalige Synagoge St. Pölten – und eine gänzlich neue Institution – das „KinderKunstLabor“ (Arbeitstitel) – entwickelt. 

Mit der Präsentation des Konzeptpapiers am 17. Juni 2020 sowie der beiden größten Kulturinfrastrukturprojekte ist nun der Startschuss für die Umsetzung gesetzt. „Wir wollen mit dieser Stadt-und Zentrumsentwicklung unsere Landeshauptstadt als emotionales und kulturelles Zentrum profilieren und noch stärker über den niederösterreichischen Zentralraum hinaus in Österreich und im mitteleuropäischen Kontext positionieren. Nicht als Vorstadt von Wien, sondern als europäische Mittelstadt mit klarem, kulturellem Profil, höchster Lebensqualität und einer umliegenden Region, die kulturell und landschaftlich von unvergleichlicher Vielfalt geprägt ist“, betont Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. 

„Das Konzept ist als ein großes Ganzes angelegt, das weit über 2024 hinaus wirken und Bestand haben soll. Das Ziel: St. Pölten langfristig als aufstrebende, innovative und vor allem lebenswerte Kunst-, Kultur-und Bildungsstadt profilieren “, erklärt Bürgermeister Matthias Stadler. 

„Wir setzen dabei wie bisher auf Kooperation, Vernetzung und Partizipation. Denn Kunst und Kultur spielen eine wichtige Rolle für die emotionale Bindung an die Stadt“, betont Jakob Redl, Projektleiter St. Pölten 2024. 

„Zentrale Ideen und Konzepte aus dem Bewerbungsverfahren können nun gemeinsam realisiert werden. Noch diese Woche werden wir die künstlerische Leitung und die operative Geschäftsführung für dieses spannende Großprojekt ausschreiben“, erklärt der Geschäftsführer der Vorbereitungsphase Albrecht Großberger. 

Ehemalige Synagoge – Sanierung und Belebung 

Die Ehemalige Synagoge St. Pölten war in den vergangenen Jahrzehnten für die Öffentlichkeit nur eingeschränkt zugänglich. Nun werden dringend notwendige Sanierungen und Adaptierungen durchgeführt. Das Haus soll als neue bzw. wiedergewonnene Kultureinrichtung das kulturelle Leben in der Stadt mitprägen. „Wir richten kein Museum ein, wir lassen den Raum selbst erzählen. Geschichte – Gedenken – Gegenwart, diese drei Aspekte werden die Leitmotive sein, um die Gründung, Blüte und Vernichtung der Gemeinde zu vermitteln. Wir schaffen einen Ort, der sich mit jüdischer Kultur und unserer gemeinsamen 

Geschichte auseinandersetzt“, sagt Martha Keil, die Direktorin des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs. Installationen, Medienstationen und ein regelmäßiges jüdisches Kunst- und Kulturfestival machen die Ehemalige Synagoge zukünftig zu einem lebendigen Raum der Kunst und Kultur, der Präsentation der jüdischen Kulturen in Europa sowie der Vermittlung mit einem starken Fokus auf Schulen. Das Haus wird neben dem Haus der Geschichte in die NÖ Museum Betriebsgesellschaft als eigenständige Institution und Marke eingegliedert. 

Ehemalige Synagoge © Klaus Pichler
Die Ehemalige Synagoge wird wieder ein lebendiger Raum der Kunst und Kultur

Das KinderKunstLabor – eine neue Kulturinstitution für, von und mit Kindern 

Ein wichtiger Fokus im Rahmen des Kunst-und Kulturschwerpunkts St. Pölten 2024 liegt auf dem Thema der Vermittlung, besonders auf Kinder und Familien. „Wir alle wünschen uns junge Menschen, die Selbstwert haben, die leistungs- und lösungsorientiert, mutig und forschend sind. Gerade die Beschäftigung mit Kunst, Kultur und Kreativität ist ein Weg, um diese Kompetenzen zu entwickeln“, erklärt Martina Leibovici-Mühlberger, Ärztin, Psychotherapeutin und Erziehungsberaterin. Das KinderKunstLabor versteht sich als Ort des Erlebens und der Vermittlung von Kunst und von kulturellen Kompetenzen an bzw. für Kinder. „Hier erlernen bzw. erwerben Kinder durch zeitgenössische, vor allem bildende Kunst auf spielerische Art soziale und kulturelle Kompetenzen. Das passiert in Ausstellungen, Workshops, bei Kindervorlesungen und anderen Kinderkultur- Veranstaltungen, selbst im Außenbereich mit einem Design Playground“, erklärt Carolin Riedelsberger, Projektleiterin des KinderKunstLabors. Kinder sind dabei nicht bloß Besucher*innen sondern wirken bereits jetzt in Kinderbeiräten aktiv bei inhaltlichen und gestalterischen Entscheidungen mit. 

stp2024_Projektpraesentation_Foto_Kinderbeirat_01_c_Jörg_Stefke
Workshop mit der ersten Kinderbeiratsklasse unter der Leitung von Elisabeth Karner der Franz Jonas Volksschule mit dem Künstlerischen Leiter des KinderKunstLabors in der Projektentwicklungs- und Vorbereitungsphase, Andreas Hoffer

Einmalig ist der direkte Kontakt mit bildenden Künstler*innen. „Hier begegnen Kinder relevanten Künstler*innen ganz persönlich, arbeiten mit ihnen, tauschen sich mit ihnen auf Augenhöhe aus. Dort können sie mit Material, mit dem Raum, mit Farbe und Form experimentieren. Die interdisziplinären Labors legen Pfade zu Kunst und Kultur“, sagt Andreas Hoffer, Künstlerischer Leiter des KinderKunstLabors in der Konzeptions-und Vorbereitungsphase und Kurator der Kunsthalle Krems. In seiner Gestaltung und Programmierung spricht das Haus auch Kindern und Familien aus weniger kulturaffinen Gruppen eine niederschwellige Einladung aus, Kunst und Kultur kennenzulernen. 

Projektpraesentation_Foto_Altoonaparkneu_c_Steve_Stiglmayr
So könnte der Altoona Park Neu aussehen (Credits: Steve Stiglmayr)

Durch das KinderKunstLabors bekommt der derzeit wenig genutzte Altoona-Park eine deutliche Aufwertung und neue, öffentliche Nutzung: „Der Park soll nicht zubetoniert werden. Wir haben die anfängliche Kritik klar verstanden. Der Altoona-Park Neu wird in Richtung Straße abgeschirmt und erhält so endlich eine neue Aufenthaltsqualität für einen bunten Strauß an neuen Nutzungsmöglichkeiten. So wie für den Bau von Kindergärten und Schulen Freiflächen verpflichtend einzuplanen sind, sollte gerade eine Kunst- und Kulturinstitution für Kinder Grünflächen und Bewegungsraum bieten. All dies leistet der ausgewählte Standort“, zeigt sich Bürgermeister Matthias Stadler überzeugt. 

„Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft und daher steht für mich die Förderung im Rahmen von Kunst- und Kulturvermittlung insbesondere für diese wichtige Zielgruppe an vorderster Stelle. Mit dieser neuen kulturellen Einrichtung setzen wir in schwierigen Zeiten mit voller Überzeugung ein positives und optimistisches Signal für die Zukunft”, freut sich Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. 

Präsentation Kunst- und Kulturschwerpunkt St. Pölten 2024 © NLK Pfeiffer
Projekt-Präsentation „Kunst- und Kulturschwerpunkt St. Pölten 2024: Im Bild Albrecht Grossberger, operativer Geschäftsführer „Büro St. Pölten 2024“, Jakob Redl, Projektleiter und Prokurist „Büro St. Pölten 2024“, Martha Keil, Direktorin des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs und designierte wissenschaftliche Leiterin der neuen und erweiterten Institution „Ehemalige Synagoge St. Pölten“, Bürgermeister Matthias Stadler, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Carolin Riedelsberger, Projektleiterin des KinderKunstLabors, und Andreas Hoffer, künstlerischer Leiter des KinderKunstLabors in der Projektentwicklungs- und Vorbereitungsphase (v.l.n.r.) Credits: NLK Pfeiffer

Der Kunst- und Kulturschwerpunkt St. Pölten 2024 wurde am 17. Juni 2020 in der ehemaligen Synagoge in St. Pölten den Medien vorgestellt.

Sämtliche Presseunterlagen finden Sie hier. 

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden